Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK Weitere Informationen
Neueste Leserkommentare
  • Ein Wietmarscher: Der Vergleich des Papstes zeigt aus meiner Sicht das er keine Ahnung hat was in den Konzentrationslagern stattgefunden hat. Hier wäre schweigen besser gewesen.
  • Ein Wietmarscher : @ 1: Der Vergleich Kirche und Maffia hingt doch gewaltig. Die Kirchensteuer zahle ich doch freiwillig da ich die Möglichkeit hätte aus der Kirche auszutreten und damit hätte sich das erledigt. Die Menschen die von der Maffia ausgenommen werden können sich nicht durch Kündigung dieser entziehen. Wenn die Kirche sich aus den kirchlichen Trägerschaften und Einrichtungen (z. B. Kindergärten, Schulen etc.) zurück ziehen würden müssten andere für die Kosten aufkommen. Übrigeng keiner muss diese Einrichtungen der Kirche in Anspruch nehmen!!!
  • Beobachtender Skeptiker: Bei dem Bild 2/2 zu dem Text kann einem sicher das Wort Konzentrationslager einfallen. Schuldlos eingepferchte Menschen, die auf engem Raum konzentriert sind und nicht frei leben können. Gegen den Vergleich - auch wenn er drastisch erscheint - ist nichts einzuwenden. Zum Reichtum der katholischen Kirche: Soll die "Kirche" ihre Kirchen verkaufen? An wen und für wieviel? Soll sie die Erlöse unter die Armen verteilen und das Gemeindeleben und die Gottesdienste ann Open-Air auf dem Marktplatz durchführen? Man erkundige sich über die bischöflichen Hilfswerke wie Adveniat, Misereor, Renovabis, Bonifatiuswerk oder die anderen katholischen Hilfswerke wie Caritas, wieviel Hilfe (unideologische Hilfe im Gegensatz zu staatlichen und UN-Organisationen) von dort aus geleistet wird. schimanski und reinette haben wirklich keine Ahnung, wenn sie schreiben, die Kirche solle "doch mal was Gutes tun". Projekt Gold auch nicht, wenn er, sie oder es meint, das Vermögen solle für was Gutes verwertet werden.
  • Longrunner: Vielleicht sind die Anzahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen so niedrig, eben weil die Überwachung so effektiv und die Strafen so hoch sind. Da können was lernen.
  • Mo Mentmal: Die Strafen in Holland sind so hoch weil die Überschreitungen sehr gering sind. Die müssen doch irgendwie die Haushaltslöcher stopfen, das erfordert ebenfalls eine effektive Prüfdichte.
  • Longrunner: @7 Na ja Radarkontrollen habe noch bei keinem Marathonlauf erlebt, aber einen geschlossen Bahnübergang zwischen Dortmund und Essen schon :-)))))
  • Rudi: Beim nächstenmal bitte mit " Helmpflicht " für alle die mitfahren wollen . Wen in den Massen einer mal Stürzt !ohne Helm.
  • Projekt Gold : Ich würde mich als Wähler beleidigt fühlen bzw. verarscht vorkommen, wenn ich solch eine Wahlbenachrichtigung erhalten würde. Ich wüsste nicht einmal, ob ich sie wegen der vielen Rechtschreibfehler als solche erkennen oder akzeptieren würde.
  • Longrunner: Grenzen dicht dann fahren da weniger Ausländer, weg mit dem verschleissfreudigen, teurem Flùsterasphalt der laufend erneuert werden muss. Das Tempolimit dort nervt auch. Die Anwohner dort können ja weg ziehen. Hauptsache bei mir zu Hause ist es schön leise. !??
  • Karla Kolumna: Und welche Bauarbeiten wurden vor 2 Jahren dort erst gemacht? Gibt es keinen Asphalt mehr der länger hält, billig gemacht ist teuer.
  • Gutbürger: @Stanley Switek, ich wäre ganz bei Ihnen, wenn die (sozial-)mediale Präsenz von AfD, Pegida und Konsorten nicht so überproportional wäre. Solange das aber so ist und dumpfer Rassismus und Nationalismus so viel Raum einnehmen, geht es genau darum: nicht verteidigen, gerne erklären, aber vor allem den Wahrheitsformern nicht die Deutungshoheit zu überlassen; vorschnelle Urteile infrage zu stellen; Statistiken zu zitieren, die die "gefühlte", weil medial gehypete Zunahme der Kriminalität widerlegen; das Augenmerk bzgl. EU weg von der berühmten Gurkenkrümmung auf das große Ganze richten: sieben Jahrzehnte weitgehender Frieden in Europa auch dank EU; dabei aber nicht verschweigen, dass die EU sich im Nahen Osten, auf dem Balkan oder in Afrika die Finger schmutzig macht oder gemacht hat (ich bitte für diesen Euphemismus um Entschuldigung).
  • Stanley Switek: Doch Gutbürger, hier begibt man sich in eine Erklärungs- und Verteidigungsposition obwohl gar nicht feststeht ob besagte Landsleute überhaupt irgendwie beteiligt waren. Die Diskussion geht in die falsche Richtung. Und wird zu lang. Spätestens nach ein paar Seiten bleibt dann was hängen und genau das ist das Kalkül.
  • Gutbürger: @11,12: Einspruch! Wir tappen in keine Falle und halten auch kein Thema oben, wenn wir den Simplifizierern, die ihre einfachen Halbsätze mit ihren noch einfacheren Halbwahrheiten aus ihrer Filterblase herausbrüllen, ein paar Stimmen der Vernunft entgegensetzen mit nachprüfbaren Fakten und differenzierenden Argumenten. Die AfD ist auch deshalb stark geworden, weil ihre mediale Präsenz den Eindruck erweckt hat, es handele sich um eine, wenn auch nicht qualitativ, so doch wenigstens quantitativ starke Bewegung. Gegen diese Fehleinschätzung hilft nur Widerrede.
  • Hotrod: @Silberfuchs, abgesehen davon, dass ich längst aus dem Alter raus bin und sicherlich kein derartiges Shirt tragen würde, scheint Textverständnis nicht Ihre Stärke zu sein. "[..]setzt voraus, dass sich die Äußerung auf eine hinreichend überschaubare und abgegrenzte Personengruppe bezieht[..]" ist doch hinreichend deutlich, oder nicht? Ich habe nie behauptet, dass das Tragen grundsätzlich straffrei ist und habe lediglich auf die Frage Karla Kulumnas geantwortet, dass bei einer zufälligen Begegnung in der Fußgängerzone das Tragen straffrei bleibt. Ein gezieltes Ansteuern eines Polizisten, wie Sie es schrieben, wäre natürlich eine Beleidigung. Wobei ich denke, dass man einer Anzeige mit dem Satz "Entschuldigung, ich wollte sie nicht beleidigen, nur meine Meinung äußern" mit anschließender Fortsetzung seines Weges, aus dem Weg gehen könnte. Aber das läge vermutlich tatsächlich im Ermessen des Richters ;). Einfach ignorieren wäre mMn aber immer noch die beste Lösung.
  • Silberfuchs: @Hotrod, habe ich garade noch vergessen. Durch die Formulierung: "nicht ohne weiteres strafbar" ergibt sich das es durchaus strafbar sein kann, wenn "weiteres" dazu kommt.
  • Silberfuchs: @ Hotrod, Es bleibt nach wie vor Auslegungssache der jeweiligen Richter. Diese sind in Deutschland nämlich frei in ihrer Beweiswürdigung. Wenn jemand in der Fußgängerzone direkt auf eine Polizisten zuläuft und dort sein Hemd mit dem ACAB Schriftzug zeigt, dann kann man durchaus davon ausgehen das sich die Äußerung auf eine überschaubare und abgegrenzte Personengruppe in Form von eben diesem einen Polizisten bezieht. Damit ist die Beleidigung dann wieder strafbar. Aber sie haben Recht. Es kann vor jedem Richter anders ausgehen. Am Besten wir treffen uns in der Innenstadt. Sie tragen ein ACAB Hemd und dann gehen wir gemeinsam zu einem Polizisten. Danach wissen wir dann genau ob es strafbar ist oder nicht.

Winterschäden sind beseitigt

  • megaflamme: "Durch den überraschenden Schneefall im Januar......."! Nein also wirklich, Schnee im Januar und auch noch hier in der Grafschaft Bentheim! Wer rechnet schon damit! (Ironie aus).

BUND setzt weiter auf „Warsen-Trasse“

  • Hinweis : Hallo, der Trassenvorschlag 8 ist geprüft worden und unter Berücksichtigung der zahlreichen Belange (Landwirtschaft, Infrastruktur, Naturschutz, Wirtschaftlichkeit usw.) als mit Abstand schlechteste Strecke bewertet worden. Allein die doppelte Länge im Vergleich zur priorisierten Trasse kann auch unter Umweltgesichtspunkten nicht sinnvoll sein, zu mal hier u.a. zwei Waldgebiete durchfahren werden sollen. Diese Sichtweise kann ich nicht nachvollziehen. Grundsätzlich hatten Sie ja die Nordwestumgehung priorisiert, die ich auch weiterhin für sinnvoll erachten würde. Bei der Gesamtbetrachtung liegt diese Trasse geringfügig hinter der bevorzugten der Südumgehung und in Umweltverträglichkeitsstudie meines Wissens sogar auf Platz 1. Generell hat man bei der Südumgehung alle Belange sehr genau, intensiv und fair bewertet und hier die richtige Strecke gewählt. Ich hoffe für Emlichheim, dass es zügig voran geht. Für die Ortskernentwicklung benötigten wir eine Verkehrsentlastung.
  • anando: (2) Ich bin sicher: es werden jetzt schlagartig sehr viel mehr werden, die die eine Hälfte ihres Doppelpasses abgeben werden … in die richtige Richtung. 1. http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-04/deutschtuerken-tuerkei-referendum-volksabstimmung-recep-tayyip-erdogan 2. http://blog.initiativgruppe.de/2014/06/04/statistik-4-turkischstammige-in-deutschland/
  • anando: Herr Erdogan, kommen Sie mal langsam wieder „aufn Teppich“. Was im Wahlkampf vllt noch verständlich war und für deutsche Ohren lustig oder empörend oder ... , das wirkt inzwischen nur noch albern! Zudem, wenn es von einem Mann öffentlich ins Mikro getriumphiert wird. „Die Deutschen“ sind nicht doof, bei Ihrem ewigen 63 - Prozent - Mantra haben durchaus schon sehr viele Deutsche inzwischen geschnallt, dass man „Prozent wovon bitte??“ fragen muss. Was ist Ihre Bezugsgröße in Ihrem Mediengetöse? Und: viele Deutsche haben sich inzwischen ebenfalls schon gefragt, warum eigentlich denn so viele Deutsch - Türken in D nicht wahlberechtigt waren/sind. Ganz einfach z.B. deshalb, weil bereits weit über 600 000 keinen Doppelpass mehr besitzen, sondern eingebürgert lediglich einen deutschen Pass. (2)
  • Nasen : Tja die Wahrheit ist Schitt ne !!!!
  • Nasen : Ja bringt gutes Geld . Das waren bestimmt alte Grafschafter , mit einem Stammbaum zurück bis 1750 . Nur noch Prödel unterwegs . Danke Europa, danke du schöne Freizügigkeit.

DNA-Spur führt Polizei zu Motorraddieb

  • Karla Kolumna: Der hätte schon nach der 3.Tat rausgeschmissen werden sollen. Wir sind eine Kuschel-Justiz, außer bei Steuerhinterziehung.
  • Silberfuchs: @Projekt Gold, jetzt müssen Sie aber mal Verständnis für den Angeklagten/Verurteilten haben. Der kam schon nach seiner ersten Verurteilung hochverschuldet aus dem Knast. Eine Arbeiststelle findet er als Vorbestrafter nicht mehr so leicht, also bleibt ihm nur weiterhin kriminell zu sein. Das hat er ja schließlich gelernt und das kann er am Besten.
  • Projekt Gold: Warum darf sich so ein Subjekt aus Montenegro mit 26 (!) Vorstrafen noch in Deutschland aufhalten? Und warum muss der deutsche Steuerzahler auch noch für Kost und Logis aufkommen? Hätte er nicht eigentlich schon vor mindestens 20 Verurteilungen unser Land verlassen müssen?
  • willi52: Ich danke dem@ Gutbürger für die Kommentare , mir aus dem Herzen gesprochen.
  • Eins A: @ 16: Auch so einer, der gaaanz kluge Kommentare abgibt!
  • Micki Maus: Und Präsident Trupp gratuliert Herrn Erdogan noch dazu, dass er die Demokratie abschaffen will! Kaum zu glauben - das kann in den nächsten Jahren ja noch "heiter" werden!
  • Wietmarscher Beobachter: Diese Entwicklungen gibt es in jeder Kommune der Grafschaft. Das sogenannte "Infrastukturvermögen" wurde allüberall nicht ausreichend instand gehalten. Siehe auch Brücken, Durchlässe, Gräben, Gebäude aller Art. Wenn die Stadt Nordhorn seit Jahren den ähnlichen Betrag aufwendet, liegt dies nich daran, dass der Bedarf nicht unterschiedlich war oder tendenziell höher geworden ist, sondern schlicht daran, das man im Haushalt nicht mehr zur Verfügung gestellt bekommen hat. Und so kommt es dann, dass die Mitarbeiter der Stadt Nordhorn Jahr für Jahr das gleiche für langfristige Verwendung ungeeignete "Kaltmischgut" in die immer die gleichen immer größer werdenden Schlaglöcher werfen und mit der Schüppe festklopfen, bis es schon am nächsten Tag wieder herausgefahren wird. Stattdessen lamentiert man über angeblich notwendige Bundeshilfen für die eigenen Aufgaben und leistet sich was "Schönes". Kunst und Kultur, Spaßbäder, eine Eissporthalle für eine Handvoll Interessierter.... usw. .
  • squeakysheep: ... statt Dessen bittet man lieber die Anwohner des Heseper Weges mit unsinnigen Straßenbaumaßnahmen zur Kasse. Der Heseper Weg ist im deutlichen besseren Zustand als andere Straßen im Stadtgebiet. Warum muss man diese verhältnismässig gute Straße nun aufwendig sanieren? Nur weil Rad-und Fußgängerweg fehlen? Nach Fertigstellung des Baugebietes "Bloemenkamp" erwacht nun der Amtsschimmel nach jahrzehntelangen Tiefschlaf und fordert von einigen Anwohnern die "vergessenen" Erschließungskosten. Vorher ist das niemandem aufgefallen. Und dann gleich beidseitig Rad- und Fußwege... Ich würde sagen es gibt offensichtlich wichtigere Baustellen in unserer Stadt. Oder nicht? Also Vorort-Termine und praxisbezogene Entscheidungen sind eher mangelware. In der privaten Wirtschaft würden nach derartigen Entscheidungen der eine oder andere Kopf rollen müssen. Das schaut sich kein Kunde oder Geschaftsführer lange mit an.
  • Mitdenker: Wer sich gerne mit seinem Fahrzeug durchschaukeln lassen will fahre auf Stadtflur die lange Buchenstraße hoch und über die Tannenstraße zurück oder umgekehrt. Ein reines Vergnügen! Fast wie auf der Kirmes! Für unsere Stadtväter sollte es eine Pflichtveranstaltung sein!
  • Mo Mentmal: Ohne die "Leistung" des Schiris wäre es nicht zur Verlängerung gekommen! Erst der fliegende Holländer dann ein Abseits-Eigentor!!
  • soistesundnichtanders: Jau, achso achos, den Nagel auf dem Kopf getroffen. Das Hinspiel war eines, ja und die Leistung stimmte nicht. Im Rückspiel wurde immerhin das Ergebnis nach 90 Minuten egalisiert. Wie viele Mannschaften haben das in den letzten Jahren geschafft???? Nicht viele. Nach dem Handicap des Platzverweises und dem Abseitstor kann man wohl kaum von einem Untergang oder ähnlichem sprechen. P.S. Der so genannte Bayerndusel hält jetzt schon fast 50 Jahre, Statistiker sollten mal die anderen Clubs untersuchen und hier die Fakten einstellen, das wird aber den wenigsten gefallen. Fakt ist leider auch: Die Bayern sind in Deutschland Branchenprimus, aber die Top Clubs aus Spanien setzten finanziell leider immer noch einen drauf. Gegen ein Weltteam in der Verlängerung auszuscheiden ist keine Schande, letztendlich hat man ja nicht gegen Schalke oder Leverkusen gespielt.
  • achso achso: Ist schon beachtlich, wie schnell die FCB-Basher hier um die Ecke kommen. In der BuLi nichts zu melden aber jetzt ein persönliches Osterfeuer abbrennen.