Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK Weitere Informationen
Lokalsport

Terwolbeck gibt HSG Zusage für eine weitere Saison

k gibt HSG Zusage für eine weitere Saison
Klare Ansage: Alex Terwolbeck bleibt bei der HSG. Foto: Wohlrab

Handball-Zweitligist Nordhorn-Lingen treibt seine Personalplanung voran, nachdem die Etatlücke geschlossen ist. Da etliche Verträge nach der Saison auslaufen, sollen in den nächsten Wochen weitere Unterschriften folgen.

fh Nordhorn. Kaum hat die HSG Nordhorn-Lingen vermeldet, dass die Lücke von 160.000 Euro im Etat für diese Handballsaison geschlossen ist, da werden bei der Personalplanung Nägel mit Köpfen gemacht: Alex Terwolbeck hat dem Zweitligisten seine Zusage für ein weiteres Jahr gegeben. Das teilte Heiner Bültmann am Mittwoch mit. „Ich freue mich sehr, dass er bleibt“, kommentierte der Trainer die Vertragsverlängerung des 25-Jährigen, der seit seinem fünften Lebensjahr das HSG-Trikot trägt und noch nie für einen anderen Verein gespielt hat.

Terwolbeck hat sich zu einem der besten Spielmacher in der 2. Liga entwickelt. Mit 1,83 m verfügt er für einen Rückraumspieler zwar nicht über Gardemaß, doch mit Spielwitz, Raffinesse, Tempo und Präzision macht er dieses Manko mehr als wett. Und was die Torgefahr angeht, kommt mancher Abwehrspieler ins Staunen, wenn Terwolbeck auf schnellen Beinen seine Durchbrüche aufs Parkett wieselt. „Er ist ein absoluter Führungsspieler, der Chef im Angriff“, sagt Bültmann, der seinem Regisseur bei der Spiellenkung Top-Niveau attestiert und mit der Statistik belegen kann, dass der Rechtshänder auch an Torgefahr beständig zugelegt hat: In bislang 30 Punktspielen dieser Saison hat Terwolbeck 83 Tore erzielt – und damit jetzt schon mehr, als in jeder anderen Zweitligasaison.

„Alex ist jemand, der immer vorangeht“, weiß Bültmann am Münsteraner Studenten auch dessen Führungsqualitäten abseits des Spielfeldes zu schätzen. Und als jüngst mit Nicky Verjans und Frank Schumann der Kapitän und sein erster Stellvertreter ausfielen, übernahm Terwolbeck die Rolle und führte das Team durch die sportlich wie wirtschaftlich schwierige Phase. „Die letzten Wochen mit der Finanzlücke waren nicht einfach für uns Spieler, aber wir haben Geduld bewahrt, weil wir gerne für die HSG spielen“, wird er in der Mitteilung der HSG zitiert. Dass er die Binde tragen durfte, bezeichnet er als „mein persönliches Highlight in dieser Saison“, schließlich sei es immer sein Traum gewesen: „Dass ich meinen Heimatverein als Kapitän aufs Feld führen und als Erster ins Euregium und in die Emsland-Arena einlaufen durfte, hat mich mit großem Stolz erfüllt.“

Dass Terwolbeck der HSG treu bleibt, passt auch zu seinen beruflichen Plänen. „Er schreibt gerade an seiner Bachelorarbeit und will dann den Master machen“, weiß Bültmann, dass sein Schützling beim Lehramtsstudium an der Uni in Münster ähnlich zielstrebig ist wie auf dem Handballfeld. Nach der Unterschrift Terwolbecks sollen laut Bültmann sukzessive weitere Vertragsverlängerungen vermeldet werden. Nach dieser Saison laufen die Vereinbarungen von etlichen weiteren Akteuren aus. Zudem muss Ersatz für Kreisläufer Asbjörn Madsen gefunden werden, der nach Dänemark zurückkehrt.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden
Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Tippspiel